Auskunft Über Künstliche Befruchtung (IVF)

Auskunft Über Künstliche Befruchtung (IVF)

Warum Sie von einer Behandlung in der Türkei profitieren?

In der Türkei befinden Sie sich im Zentrum der Reproduktionsmedizin. Dort kann seit 17 Jahren eine sehr hohe Erfolgsrate nachgewiesen werden.

Warum das so ist?

Die gynäkologischen sowie onkologischen Operationen werden nicht nur von sehr erfahrenen und gut ausgebildeten Ärzten durchgeführt, sondern diese werden auch auf höchstem Niveau durchgeführt. Die Ärzte haben Ihre Ausbildung in den USA sowie Westeuropa absolviert und haben dort auch ebenfalls behandelt und ihre Erfahrungen und Weiterbildungen gesammelt.

Sollte bei Ihnen ein ICSI, assisted hatching, Blastozystentransfer notwendig sein, so wird dieser ohne zusätzliche Kosten durchgeführt.

Es besteht die Möglichkeit bis zu drei Embryonen zu transferieren. Der Kostenfaktor ist ein sehr häufiger Grund weswegen eine künstliche Befruchtung für viele Paare nicht in Frage kommt. Bei einer Behandlung in der Türkei werden Ihre Kosten deutlich geringer ausfallen, als bei einer Behandlung in Deutschland, in der Schweiz, oder Österreich.

Warum höhere Schwangerschaftsrate bei der IVF und ICSI?

Sicherlich fragen Sie sich, warum eine höhere Schwangerschaftsrate bei der IVF und ICSI besteht als in der Schweiz oder in Deutschland.

In diesen Ländern gibt es ein Gesetz, welches eine Weiterkultivierung von lediglich drei Zygoten erlaubt. Dies führt zu einer Entstehung von maximal drei Embryonen. Der Transfer soll am 2. Tag oder 3. Tag durchgeführt werden. Es besteht jedoch keine Möglichkeit dabei aus mehreren Embryonen diejenigen auszusuchen, welche die bestmögliche Qualität aufweisen. Damit ist die Auswahl der Embryonen aus einem Pool und die Möglichkeit der Blastozystenkultur und Präimplantationsdiagnostik nicht möglich.

Nach dem türkischen Gesetz ist jedoch eine Blastozystenkultur möglich. So kann man die SS-Rate (bis Faktor 2) und die Implantationsrate (bis 50% pro Bastozyste) bei nur 1-2 Blastozysten steigern. Durch die dadurch mögliche Auswahl der Embryonen, kommt es neben einer hohen SS-Rate auch zu niedrigen Abortraten. Vereinfacht gesagt: Nicht nur die Chancen zu einer Schwangerschaft werden erhöht sondern auch die Chancen einer erfolgreichen Schwangerschaft!

Es gibt Paare die genetisch "vorbelastet" sind und z. B. bereits ein Kind mit einer PID feststellbaren Behinderung haben. Diesen Paaren können wir zu einem Kind ohne jeweilige Behinderung verhelfen in dem wir die Präimplantationsdiagnostik (PID) anwenden.

Die durchschnittlichen Schwangerschaftsraten bei diesen Spitälern:

Für Frauen jünger als 35 Jahre alt, Schwangerschaftsrate = 50–60%
Für Frauen jünger als 40 Jahre alt, Schwangerschaftsrate = 40%
Für Frauen älter als 40 Jahre alt, Schwangerschaftsrate = 25%

Wichtige Mitteilung:

Gemäss dem Türkischen Gesetz sind Kinderwunschbehandlungen in der Türkei nur für verheiratete Paare erlaubt. Auch Geschlechtsbestimmung ist unzulässig.

Künstliche Befruchtung- Behandlungsspektrum

Künstliche Befruchtung, Behandlungsarte in der Türkei

Im Spital Acibadem wird alle modernen Behandlungen zur künstlichen Befruchtungen angeboten.

Warum Unfruchtbarkeit?

Es wird angenommen, dass 15% der Weltbevölkerung unfruchtbar ist. Trotz unverhüteten Geschlechtsverkehrs, in 6 Monaten nicht ein Baby zu erwarten wird als Unfruchtbarkeit beschrieben, wovon Millionen Paare psychisch und finanziell betroffen sind. Beim Acibadem Spital, engagieren die Ärzte sich dieses Problem zu beheben, während wir Ihnen auch helfen, Ihre Bedenken über eine Unfruchtbarkeitsbehandlung im Ausland zu überwinden. Die erweiterte Erfahrung und Professionalität auf diesem Gebiet spiegelt sich in der Güte unserer Behandlungen wieder. Das Team glaubt an die Wichtigkeit langfristiger Beziehungen und offener Gespräche mit seinem Patienten, um Angst in Hoffnung und Glück verwandeln zu können. Diese Beziehung wird mit einer Konsultation anfangen und zur Pre-IVF Behandlung weiterführen. Durch Telefongespräche und E-Mails bereiten wir Sie gänzlich auf Istanbul vor. Als nächstes werden Sie durch unser höchst erfahrenes Team in Istanbul, wo Sie die Möglichkeit haben uns 24 Stunden/Tag zu erreichen, betreut. Nach Ihrer Rückkehr werden wir Sie mittels Ihres Frauenarztes weiterhin in Beobachtung haben und Sie, soweit nötig, begleiten.

Unfruchtbarkeit verbreitet sich in modernen Gesellschaften. Bei Männern wurde Verminderung der Samenzellen, verursacht durch die sich in der Umwelt befindlichen toxischen Stoffe und deren mögliche Auswirkung auf Entwicklung dieser, festgestellt. Bei Frauen wird das erreichen höheren Alters aus Bildungs- und Karrieregründen als ein Grund dafür gesehen. Das durchschnittliche Alter für die Wechseljahre der Frauen liegt zwischen 48 und 52. Heute wissen wir, dass Frauen, aufgrund der verminderten Ovarialfunktion, mehrere Jahre vor den Wechseljahren, nicht gebärfähig sind.

IVF

Die IVF/ICSI Prozedur ahmt natürliche Ereignisse nach. Frauen erhalten Hormonspritzen, um die Zahl der verfügbaren Eier zu erhöhen. Die Eier werden mit Ultraschall gut beobachtet. Wenn sie eine Grösse von 18mm bis 20 mm erreicht haben, werden sie mit einer HCG-Injektion triggiert, um die Reifung zu vervollständigen, was nach 36 Stunden geschieht. Zu diesem Zeitpunkt werden die Patienten in den OP verlegt und unter einer Beruhigungsanästhesie werden in Begleitung mittels eines ultraschallgesteuerten Follikelstiches Eier entnommen.

In der Zwischenzeit gibt der männliche Partner Samen ab. Die Samenzellen werden ausgewertet und die mobilsten und normalen werden, für den Einsatz in der IVF/ICSI Prozedur, entnommen.

In der normalen IVF-Prozedur werden Eier in einer Petri-Schale platziert und mit 100.000 Samenzellen je Ei eingeimpft. Die Mischung wird in einen Brutapparat gelegt und am nächsten Tag werden die Eier nach Befruchtung untersucht. Unter normalen Umständen und guten Samenzellen werden etwa 70 bis 80 % der Eier befruchtet. Die Eier fahren fort sich zu teilen und 2 Tage nach der Wiedergewinnung erreichen sie das Zellstadium 4. Am dritten Tag kommen die Embryos am Zellstadium 8 an. Am selben Tag werden die 3 gesündesten Embryos genommen und mit einem Plastik-Katheter in den Uterus der Frau gelegt. In unserem Zentrum wird der gesamte Embryostransfer, unter vorsichtiger Ultraschallbeobachtung, in der der Uterus leicht gesehen werden kann, durchgeführt und die Embryos werden direkt 2cm unter der Gebärmutterhöhle abgelegt. Dies ergibt die beste Schwangerschaftschance. 12 Tage später werden Schwangerschaftstests durchgeführt.

ICSI

In der IVF Prozedur werden Samenzellen und Ei in die gleiche Schale gelegt und es wird dann erwartet, dass die Samenzellen die Eier befruchten. Wenn jedoch die Samenzahl niedrig oder die Samen meist abnormal sind, kann eine Befruchtung nicht stattfinden. Aus einigen unbekannten Gründen kann es sogar vorkommen, dass eine Befruchtung trotz normaler Samenzellen nicht geschieht. Bei der ICSI-Prozedur werden einzelne Samenzellen entnommen und durch Mikro-Injektion in das Ei gespritzt, wodurch eine Befruchtung garantiert wird.

Weil sie die Wahrscheinlichkeit einer „Nicht-Befruchtung des Eis durch die Samenzellen“ ausschliessen, werden ICSI-Prozeduren mehr und mehr populär. Die Schwangerschaftsraten sind dadurch, dass in unserer Klinik ICSI routinemässig angewandt wird, gestiegen. Anders als in den westlichen Kliniken, treten für ICSI keine zusätzlichen Kosten auf.

Manchmal werden, aufgrund des Fehlens der Kongenitalröhre zwischen den Hoden und dem Penis, keine Samenzellen aufgefunden. In solch einem Fall können Samenzellen mittels einer Hodenbiopsie aufgetrieben werden. Das wird als TESE-Prozedur bezeichnet. Samenzellen, die auf diese Weise erhalten werden, können auch für ICSI verwendet werden.

Erhöhung der Schwangerschaftsquoten

Um die Erfolgsrate zu steigern, werden wenn nötig einige Verfahren durchgeführt. Zum Beispiel, haben einige Embryos eine dicke äußere Schicht, die verhindert, dass sich die Embryos an die innere Gebärmutterschleimhaut haften können. Um dieses Problem zu lösen, wird, um diese äußere Schicht zu verdünnen, ein Laser verwendet. Dies wird unterstützte Brut genannt. In manchen Fällen werden Eier auch, um die besten Embryos zu erhalten nicht nach 3 Tagen, sondern nach 5 Tagen übertragen. Das 5-Tage Embryo wird Blastocyste und das Verfahren Blastocystentransfer genannt.

In mehrfachen IVF/ICSI Fehlschlägen kann eins der Gründe chromosomale Abnormalität des Embryos sein. Dafür wird PGD (Präimplantationsdiagnostik) durchgeführt. Mit dieser Technik wird vorsichtig eine Zelle vom 4-Zellen Embryo entnommen und zwecks Chromosomenanalyse untersucht. Embryos mit normalen Chromosomen werden dann ausgesucht und am nächsten Tag in den Uterus der Frau eingenistet.

In manchen IVF/ICSI Zyklen werden mehrere Embryos gezogen und nach gebrauch von 3 von ihnen, werden die restlichen Embryos mit guter Qualität für späteren Gebrauch eingefroren. Einfrieren von Embryos ist heutzutage eine weitentwickelte Technik und ermöglicht Frauen eine weitere Chance für Schwangerschaft. Embryo Transfer ist viel kostengünstiger als der reguläre Zyklus, da es keiner medizinischen Behandlung bedarf und eine Anästhesie ist auch nicht erforderlich. Für den Fall, dass das Paar noch ein Kind möchte oder dass der Zyklus nicht erfolgreich ausfallen könnte, können Embryos für mehrere Jahre gefroren aufgehoben werden.

Alle Behandlungsarten auf einen Blick:

Behandlungsablauf:

1. Die medikale Stimulation der Eierstöcke:

Es wird versucht, durch medikale Stimulation der Eierstöcke, so viele Eier wie möglich, zu erhalten. Somit wird die Zahl der befruchteten Eier und der erzeugten Embryos erhöht, wodurch die Schwangerschaftschancen der Patientin auch erhöht werden.

Beginn Zyklus – Sie bekommen Hormon Tabletten. In diesem Zeitraum werden die Eier mit dem Ultraschall und Hormonanalysen beobachtet und noch bevor sie zerspringen, entnommen.

Die Eizellen Stimulation dauert ca. 12 Tage. D.h. Sie können die Tabletten schon vorab in Ihrem Land einnehmen, und am 10. – 11. Tag nach Istanbul verreisen.

2. Die Entnahme der Eier:

Die Eier werden unter einer leichten Anästhesie und Ultraschallbeobachtung mittels einer speziellen Nadel auf vaginalem Weg entnommen. Im Labor werden Sie in Speziellen Behältern überwacht. Am selben Tag werden auch die Samenzellen vom Partner entnommen.

3. Die Befruchtung und Entwicklung des Embryos:

Die Eier werden im Labor mit den Samenzellen befruchtet. Es wird ca. 3-4 Tage auf die Entwicklung des Embryos gewartet. Von den entwickelten Embryos werden nur die besten ausgesucht, um in die Gebärmutter der angehenden Mutter eingepflanzt werden zu können.

4. Die Einpflanzung des Embryos in die Gebärmutter:

Die gesunden, ausgewählten Embryos werden mit einem speziellen Katheter in die Gebärmutter angelegt. Dann wird abgewartet, dass es sich in die Gebärmutter anpflanzt und damit es zu einer Schwangerschaft kommt.

5. Schwangerschafts- Beobachtung:

Nach dem Embryotransfer werden der Patientin zur Unterstützung Progesteron beinhaltende Medikamente verabreicht und es werden wöchentlich Ultraschalluntersuchungen und Hormontests durchgeführt. Anhand der Blutwerte wird am ca. 12-13 Tag des Embryotransfers die Schwangerschaft ermittelt.

Psychologische Unterstützung während Ihrer Behandlung

Es ist bewusst, dass die Behandlung, trotz der fortschrittlichen Verfahren, nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann. Wenn es um Kinderwusch geht, kommen die Gefühle oft hoch. Wir möchten, dass Sie sich in jeder Zeit wohl fühlen und unterstützt Sie psychologisch durch die speziell dazu ausgebildeten Experten.

Sorun Cevaplayalım